Hintergrund

BlickWechsel Afrika

Die Ausstellung...

… lädt dazu ein, Afrika aus einer neuen Perspektive zu betrachten.

… hinterfragt unsere Vorstellungen des afrikanischen Kontinents und seiner Menschen.

… skizziert anhand von – oftmals unerwarteten Beispielen - ein etwas anderes, vielfältiges und ermutigendes Bild.

"Dieser Kontinent ist zu groß, als dass man ihn beschreiben könnte. Er ist ein regelrechter Ozean, ein eigener Planet, ein vielfältiger, reicher Kosmos." (Ryszard Kapuscinski)

Plakat_Blickwechsel

Vom 1. April bis 13. Mai 2007 war die Ausstellung "BlickWechsel Afrika" im Wasserturm Lüneburg zu sehen.

Die Ausstellung warf mit Fotografien, Bildern, Skulpturen und Informationen einen Blick auf diesen vielfältigen und bunten Kontinent.

Sie knüpfte bei unseren Vorstellungen von Afrika an, erzählte Geschichten und fragte nach der Umsetzung der UN-Millenniums-Entwicklungsziele. Es wurden Hintergrundinformationen zum Kontinent und zu einzelnen Ländern gegeben und Herausforderungen ebenso wie Entwicklungserfolge und zukunftsweisende Projekte beschrieben. Afrika - so wurde deutlich, ist viel mehr als ein Kontinent der Katastrophen.

Im Zentrum der Ausstellung standen Fotografien von sieben afrikanischen Künstlerinnen und Künstlern aus den Ländern Südafrika, Zimbabwe, Mali, Nigeria, Republik Kongo und Elfenbeinküste. Die Fotografien zeigten afrikanische Lebenswelten. Dazu gehört geschäftiges Treiben am Busbahnhof, das Bad im Fluss, Kinderspiele und Festivals, aber auch Gewalt und Armut.

Weiterhin umfasste die Ausstellung Bilder und Skulpturen des ghanaischen Künstlers Tei Huagie, die aus Abfall hergestellt wurden. Kinder aus Südafrika, Tansania und Kamerun stellten ihre Zukunftsträume und –wünsche im Rahmen der "Schatzkiste für die Kinder der Zukunft" dar und Lüneburger Organisationen und Initiativen zeigten ihre Projekte in verschiedenen afrikanischen Ländern. Außerdem waren afrikanisches Kunsthandwerk und Stoffe zu sehen.

Die Ausstellung war eine Gemeinschaftsausstellung des Heinrich-Böll-Hauses Lüneburg, terre des hommes Lüneburg, der Lüneburger UNICEF-Arbeitsgruppe, LeMusica / dem Frauenhaus Lüchow Dannenberg, dem Johanneum / Ägypten-Projekt, dem Projekt "Straßenkinder in Tansania", KISOMBA e.V., dem Wasserturm Lüneburg und Studierenden der Universität Lüneburg.

Weitere Informationen zur Ausstellung und zur Ausleihe finden Sie hier.