Veranstaltungen

weltwechsel Dialogwerkstatt Lüneburg: Aktionsnachmittag „fair handeln“

Do, 19.11.20, 15-20 Uhr

Input, Austausch und Mitmach-Aktionen rund um die Themen Ernährung, Migration, Klima, Kinderrechte

Mit einem dialogischen Aktionsnachmittag rund um den Fairen Handel wollen wir gemeinsam mit euch ergründen, wie es in Lüneburg gerade um die  Themen Ernährung, Kinderrechte, Klima und Flucht steht. In kleinen Aktionen bieten wir euch Gelegenheit zum Diskutieren, Reflektieren, Engagieren! Mit dabei sind das Projekt „EcoNa“, Fridays For Future Lüneburg, Seebrücke Lüneburg und terre des hommes. Kommt mit uns – Zivilgesellschaft, Vereinen und politische Akteur*innen – in den Dialog. Wir freuen uns auf euch! Die Dialogwerkstatt findet über Zoom statt.

Anmeldung an: info@boell-haus-lueneburg.de

Programm

Gespräche mit Lüneburger Initiativen: Was passiert aktuell in den Bereichen in Lüneburg? Welche globale Bedeutung haben die Themen? Wie können wir die Nachhaltigkeitsziele zu unseren Zielen machen?

Auf dem Podium im Heinrich-Böll-Haus sind mit dabei:

  • 15 Uhr: Ernährung mit Miri (EcoNa – JANUN e.V.)
  • 16 Uhr: Kinderrechte mit Katrin (Terre des Hommes e.V.)
  • 17 Uhr: Klima mit Joschi (Fridays For Future Lüneburg)
  • 18 Uhr: Flucht mit Eli und Markus (Seebrücke Lüneburg)

Die Veranstaltung ist Teil von weltwechsel Niedersachsen – Gemeinsam Welt gestalten!, DEN landesweiten Aktionswochen zu globalen Gerechtigkeitsthemen. Zwischen dem 2. Und 22. November organisieren mehr als 40 Vereine, Initiativen, Institutionen, Kollektive und Einzelpersonen über 50 verschiedene Veranstaltungen in 18 Städten und Kommunen. Dieses orientieren sich thematisch an den globalen Nachhaltigkeitszielen. Koordiniert wird der Veranstaltungszeitraum vom Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. Weltwechsel wird gefördert von der Niedersächsischen BINGO Umweltstiftung, dem Katholischen Fonds, Brot für die Welt und der Niedersächsischen Staatskanzlei und wird in Kooperation mit RENN.nord, der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung und Oikocredit realisiert.“